About me

Deutsche Leitkultur? Sorry, gibt’s nicht. Wer durch Berlin geht und die Augen aufmacht, sieht das Gegenteil monotoner Einheitskultur: In Neukölln bestellt der Geschäftsmann auf dem Nachhauseweg Falafel zum Bier, in Friedrichshain serviert die polnische Kellnerin ungarischen Strudel, vor dem Brandenburger Tor jubeln junge Syrier für die deutsche Nationalmannschaft.

Das ist nicht überall so sichtbar wie in Berlin, aber Fakt ist: Städte und Nationalstaaten sind sich wandelnde, heterogene Gebilde – und waren es schon immer.

Diese Vielfalt ist erstens eine Realität. Und zweitens wäre unser Leben ohne sie sterbenslangweilig. Aber zum Glück gibt es sie ja.

In diesem Blog schreibe ich darüber. Mal geht es um Alltägliches und scheinbar Nebensächliches wie Kaffee trinken und Feste feiern. Mal um das große Ganze, um Globalisierung, Gentrifizierung und Migration. Und meistens (aber nicht immer) geht es um Berlin.

Weitere Texte von mir gibt es auf dem Blog des Goethe-Instituts Lissabon Tudo Alemão und hier.

Alle Fotos in diesem Blog sind, wenn nicht anders vermerkt, von Jonathan Date.

Ich freue mich über Kommentare, Feedback oder Kritik.